Preu ische Kulturpolitik Im Spiegel Von Hegels sthetik: 263. Sitzung Am 20. Januar 1982 in D sseldorf

Sold by Ingram

This product may not be approved for your region.
Paperback / softback
  • Free Shipping

    On orders of AED 100 or more. Standard delivery within 15-21 days.
  • Free Reserve & Collect

    Reserve & Collect from Magrudy's or partner stores accross the UAE.
  • Cash On Delivery

    Pay when your order arrives.
  • Free returns

    See more about our return policy.
Die Gedanken des folgenden Vortrags wurden erstmals am 11. November 1981 im Otto-Braun-Saal der Staatsbibliothek Preu6ischer Kulturbesitz in Berlin vorge- tragen. Mit diesem Vortrag wurde eine Ausstellung eroffnet, in der die Staatsbiblio- thek Preu6ischer Kulturbesitz Berlin zusammen mit dem Goethe-Museum Dussel- dorf (Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung) und dem Hegel-Archiv der Ruhr-Universitat Bochum im Rahmen des sog. Preu6en-Jahres des 150. Todes- 1 tages Hegels gedachte. Der Vortrag wurde in erweiterter und veranderter Form in der Rheinisch-Westfalischen Akademie der Wissenschaften am 20. Januar 1982 gehalten - am Tage der Eroffnung der genannten Ausstellung im Goethe-Museum Dusseldorf. An der Diskussion beteiligten sich die Herren Walter Biemel, Heinz Gollwitzer, Walter Hinck, Georg Kauffmann, Clemens Menze, Detlef Muller, Klaus Wolfgang Niemoller, Ernst Vollrath. Die Diskussionsbeitrage brachten wichtige Prazisierungen, die ich aufzunehmen suche; zum Teil fuhrten die Erorte- rungen aber auch zu F ragestellungen, deren Themen uber den Vortrag weit hinaus- gehen und der Ausarbeitung bedurfen - zur Frage nach dem Verhaltnis zwischen Hegel und dem Kunsthistoriker Rumohr, nach der Wirkung Wilhelms von Hum- boldt und der Hegelianer auf padagogischem Feld, nach dem Verhaltnis zwischen Preu6en und dem Reich im spateren 19. Jahrhundert, nach den kulturpolitischen Bemuhungen von heute. Ich habe zuerst versucht, diesen Vortrag weiter auszuarbeiten, dabei genaue Belege fur das Dargestellte zu geben und auch die vorliegende Literatur aufzuarbei- ten. Diesen Versuch habe ich schlie61ich aufgegeben.