Die Konzentrationslagerhaft Und Ihre Folgen

Sold by Ingram

This product may not be approved for your region.
Paperback
  • Free Shipping

    On orders of AED 100 or more. Standard delivery within 5-15 days.
  • Free Reserve & Collect

    Reserve & Collect from Magrudy's or partner stores accross the UAE.
  • Cash On Delivery

    Pay when your order arrives.
  • Free returns

    See more about our return policy.
Wie ein Mensch den Terror der nationalsozialistischen Konzentrationslagerhaft uberstehen konnte, beschaftigte seit Kriegsende die Wissenschaft. Die Medizin inter essierte sich vor allen Dingen fur die Frage nach den vorubergehenden oder bleiben den Gesundheitsschaden der uberlebenden. Deren Erforschung fuhrte aber zu keinem einheitlichen Ergebnis. Das lag nicht zuletzt an der durch arztliche Gesichtspunkte bedingten Auswahl der Falle. Entweder sah der Arzt den Kranken wegen der Be handlung irgend eines Leidens oder, was bei den in der Literatur veroffentlichten Fallen haufiger war, wegen einer gutachterlichen Untersuchung. Um die mit dieser Vorauswahl gegebenen Fehlerquellen zu vermeiden, bemuhten wir uns um die Zusammenstellung einer weitgehend auslesefreien Gruppe von ehe maligen KZ-Haftlingen. Es dauerte Jahre, bis wir eine ausreichende Anzahl solcher Personen interviewt hatten. Die psychiatrische Literatur uber die Spatschaden ist nicht nur durch das arztlich gutachterliche Auswahlprinzip, sondern auch durch die Beschrankung auf klinisch relevante Tatbestande gekennzeichnet. Das fuhrte zu einer Vernachlassigung klinisch schwerer fassbarer Randerscheinungen-. Gerade die letzten aber werden in den schriftstellerischen Eigenberichten ehemaliger KZ-Haftlinge besonders stark hervor gehoben. Diese Personen fuhlen sich von einer Psychiatrie nicht verstanden, die in einem langjahrigen Berentungsverfahren die verschiedensten diagnostischen Etiketten verteilt, ohne auf die aktuellen Schwierigkeiten des Betreffenden eingehen zu konnen. Wir haben uns daher bemuht, die Auswirkung der Haft auf bestimmte Daseins bereiche wie Kontakt, Ehe, Beruf und Weltanschauung eigens und unabhangig von der psychiatrischen Diagnose zu untersuchen.