22. Deutscher Soziologentag 1984

Sold by Ingram

This product may not be approved for your region.
Paperback / softback
  • Free Shipping

    On orders of AED 100 or more. Standard delivery within 5-15 days.
  • Free Reserve & Collect

    Reserve & Collect from Magrudy's or partner stores accross the UAE.
  • Cash On Delivery

    Pay when your order arrives.
  • Free returns

    See more about our return policy.
Der 22. Deutsche Soziologentag fand vom 9. bis 12. Oktober 1984 in Dortmund statt. Sein Thema lautete: Soziologie und gesellschaftliche Entwicklung. Der vorliegende Band dokumentiert die Arbeit der Sektionen und der Ad-hoc-Gruppen. Sektionen sind innerhalb der Deutschen Gesellschaft f r Soziologie langfristig institutionali- sierte Arbeitszusammenh nge, die sich mit jeweiligen Bereichssoziologien besch ftigen. Ad- hoc-Gruppen sind von einem oder mehreren Interessenten zu einem bestimmten Thema initi- ierte Arbeitskreise, die zun chst nur im Rahmen eines Soziologentages stattfinden, u.U. aber auch danach noch weiter zusammenarbeiten und eventuell auf einem folgenden Soziologentag wieder vertreten sind. Die Referenten der Sektionen und Ad-hoc-Gruppen wurden vom Herausgeber gebeten, maximal f nfseitige Kurzfassungen ihrer Beitr ge anzufertigen. Ich danke allen Autoren, da sie es erm glicht haben, eine nahezu vollst ndige Dokumentation der Sektions- und Ad-hoc- Gruppen-Arbeit des Soziologentages vorzulegen. Der Band gibt zugleich einen Eindruck von der Vielfalt und Bandbreite der gegenw rtigen soziologischen Arbeit in der Bundesrepublik Deutsch- land, wobei die Beitr ge aus Nachbarl ndern eine Bereicherung darstellen. Danken mu ich den Autoren auch f r ihr Verst ndnis, wenn ich aufgrund der gro en F lle von Beitr gen und des damit verbundenen Umstandes, alles setzen lassen zu m ssen, in etlichen F llen rigide um Einhaltung des vorgegebenen Umfanglimits nachsuchen mu te. In einigen F llen konnte ich die berschreitung des Limits dulden, weil andere Beitr ge ausfielen oder aufgrund von Absprachen unter den Autoren entsprechend gek rzt wurden. Da die an- n hernd 1.400 Seiten Manuskrfpt gesetzt werden konnten, wurde durch einen Zuschu der Stadt Dortmund erm glicht, f r den ich auch an dieser Stelle danken m chte.