Vergleichende Anatomie Der Wirbeltiere Auf Evolutionsbiologischer Grundlage: Band 1: Theoretische Grundlagen. Stammesgeschichte Und Systematik Unter Ber cksichtigung Der Niederen Chordata

Sold by Ingram

This product may not be approved for your region.
Paperback / softback
  • Free Shipping

    On orders of AED 100 or more. Standard delivery within 5-15 days.
  • Free Reserve & Collect

    Reserve & Collect from Magrudy's or partner stores accross the UAE.
  • Cash On Delivery

    Pay when your order arrives.
  • Free returns

    See more about our return policy.
Alle Spezialdisziplinen der Biologie beruhen letzten Endes auf dem festen Fundament der Systematik und Morphologie. Kein Biologe arbeitet mit der lebenden Masse schlechthin. Studien- objekt sind stets bestimmte Organismen, also im Laufe der Erd- geschichte historisch gewordene Gestalten. Die Vielfalt und die nicht chaotische sondern graduell abgestufte Mannigfaltigkeit der Lebewesen stellt uns vor ein Problem, das der Erforschung in seiner eigenen Dimension bedarf. Eine wissenschaftliche Formen- kunde kann sich nicht auf das Beschreiben und Ordnen von Fak- ten beschr nken. Sie erfordert eine Theorie, die der Verifizierung und Falsifizierung ausgesetzt werden mu und, wenn sie sich bew hrt, zum Verst ndnis von Zusammenh ngen f hrt. Eine der- artige allgemeine Theorie, die auch f r die vergleichende Anato- mie grundlegend ist, liegt in der neuen synthetischen Evolutions- theorie vor. Moderne Vergleichende Anatomie ist dementspre- chend Evolutionsmorphologie. Das sprunghafte Anwachsen neuer Forschungsbereiche, aus- gel st durch neue Technologien und Methoden, hat zu einer im- mer st rkeren Spezialisierung und Aufsplitterung wissenschaft- licher T tigkeit gef hrt. Das Aufkommen einer gro en Anzahl neuer Disziplinen hat zwar zeitweise das Interesse an morphologi- schen, phylogenetischen und taxonomischen Disziplinen beein- tr chtigt, hat aber andererseits auch durch die Entwicklung neuer Theorien und Ideen die M glichkeiten der Vergleichenden Anato- mie wesentlich erweitert. So erwachsen die zahlreichen Ergebnisse in der Vergleichenden Anatomie der vergangenen 50 Jahre einer- seits aus neuen Entdeckungen und Funden, andererseits aber, und das nicht zum geringsten Teil, aus neuentwickelten Konzep- ten und Forschungsans tzen.