Untersuchungen Uber Den Einfluss Von Werkstoffgefuge and Reaktionsschichten Auf Das Walzeibungs - Und Verschleissverhalten Verguteter Stahle

Sold by Ingram

This product may not be approved for your region.
Paperback / softback
  • Free Shipping

    On orders of AED 100 or more. Standard delivery within 15-21 days.
  • Free Reserve & Collect

    Reserve & Collect from Magrudy's or partner stores accross the UAE.
  • Cash On Delivery

    Pay when your order arrives.
  • Free returns

    See more about our return policy.
In den meisten maschinen- und werkstofftechnischen Grundla- genbUchern wird als wesentliche MaBnahme zur Vermeidung von VerschleiB generell der Einsatz eines Werkstoffes hoher Harte empfohlen, also: hohe Harte = hoher VerschleiBwiderstand. Zunachst kann man zwar davon ausgehen, daB dieser Zusammen- hang fUr viele Bereiche der Technik speziell beim Auftreten von AbrasivverschleiB zutreffend ist. OafUr sprechen allein schon die immer weiter differenzierten und verfeinerten Ver- fahren zur Beschichtung von Bauteiloberflachen mit verschleiB- mindernden metallischen, keramischen und oxidkeramischen Hart- stoffen, die neben den Oiffusionsverfahren standig an Bedeu- tung gewinnen. Andererseits gelingt es der Technik aber nicht, jedes Ver- schleiBproblem durch Verwendung harter Werkstoffe wirtschaft- lich vertretbar zu lesen, ob mit oder ohne gleichzeitigen Ein- satz von Schmierstoffen /1/. Nach Ergebnissen von Krause /2/ und Bugarcic /3/ laBt sich der Zusammenhang zwischen Harte und VerschleiBwiderstand jedoch nicht verallgemeinern. Oiese haben im Rahmen von Untersuchungen zur Klarung der bei technisch trockener Walzreibung hervorgerufenen mechanisch-chemischen Vorgange an unterschiedlichen Stahlen einen widersprlichlichen EinfluB der Harte auf den VerschleiB gefunden, Bild 1. Oie Werkstoffe geringer Harte wei sen bei diesen Untersuchungen den geringsten VerschleiB auf; bei Stahlen mittlerer Harte ist dann eine erhebliche Zunahme des VerschleiBes zu verzeichnen, der erst mit dem geharteten Einsatzstahl wieder spUrbar ab- nimmt. Sowohl bei geringer (po = 80 Pal als auch bei hoher (PO = 4. 000 Pal Luftfeuchtigkeit liegt der VerschleiB des Ein- satzstahles in geharteter Ausflihrung immer heher als im ge- gllihten Zustand.