Untersuchung Des Kautschukelastischen Verhaltens Von Polyurethanionomeren

Sold by Ingram

This product may not be approved for your region.
Paperback / softback
  • Free Shipping

    On orders of AED 100 or more. Standard delivery within 15-21 days.
  • Free Reserve & Collect

    Reserve & Collect from Magrudy's or partner stores accross the UAE.
  • Cash On Delivery

    Pay when your order arrives.
  • Free returns

    See more about our return policy.
Dispersionen von Polyurethanionomeren gewinnen als waBrige Zwei- phasensysteme zunehmend wirtschaftliche Bedeutung, da sie ein her- vorragendes Filmbildungsvermegen besitzen und die Filme ausgezeieh- nete technologische Eigenschaften aufweisen. Bei der Filmbildung wird praktisch nur Wasser verdampft, daher sind solche Dispersionen ausgesprochen umweltfreundlich. Auf Grund ihrer charakteristischen Strukturmerkmale sind Folyurethan- ionomere von erheblichem wissenschaftlichen Interesse. Polyurethan- und Polyharnstoffurethanionomere, die als charakteristische Struktur- merkmale anionische oder kationische 7, entren in den Hartsegmenten enthalten, sind zur spontanen Dispersionsbildung befahigt, d. h., es entstehen unter geeigneten Versuchsbedingungen bei Zugabe von Wasser 1 und ohne Einwirkung von Scherkraften spontan stabile Dispersionen - Von besonderer technischer Bedeutung ist zur Zeit das Aeeton-Ver- 2 fahren, bei dem im allgemeinen die acetonische Lesung eines ba- schen oder sauren Polyurethans mit der waBrigen oder acetonischen Lesung einer Saure bzw. eines Quaternierungsmittels oder einer Base versetzt wird. Bei weiterer Zugabe von Wasser entstehen Dispersionen, aus denen das Aceton durch Destillation entfernt werden kann. Dieses Verfahren eignet sich sowohl fur die Dispergierung von hoehmolekula- ren segmentierten basischen und sauren Polyurethanionomeren als aueh fur die Dispergierung von segmentierten NCC-terminierten Polyharn- stoffurethan-Prapolymeren, die mit Wasser unter Kettenverlangerung weiterreagieren. Polyurethane, die keine ionischen Zentren aufweisen, lassen sieh, wie fur hydrophobe organische Nakromolekule ublich, unter Verwendung ge- 3 eigneter Emulgatoren durch Scherkrafte dispergieren - Die dazu erfor- derliche Energie nimmt mit der Viskositat des zu dispergierenden Polymeren zu, so daB hochmolekulare Prcdukte im allgemeinen nur durch besondere Verfahrensweisen und bei Anwesenheit geeigneter Emulgatoren dispergiert werden kennen, wobei haufig Dispersionen mit nur geringer Stabilitat entstehen.