Protestbewegungen in Der Bundesrepublik: Eine Analytische Sozialgeschichte Des Politische Widerspruchs

Sold by Ingram

This product may not be approved for your region.
Paperback / softback
  • Free Shipping

    On orders of AED 100 or more. Standard delivery within 5-15 days.
  • Free Reserve & Collect

    Reserve & Collect from Magrudy's or partner stores accross the UAE.
  • Cash On Delivery

    Pay when your order arrives.
  • Free returns

    See more about our return policy.
Zunachst kaum zur Kenntnis genommen, dann aber plotzlich seit Ende der 60er Jahre von einer sich sprunghaft entwickelnden Traktatlitera- tur, tagespolitischen Stellungnahmen und einer in Gang gekommenen offiziosen Fruhwarnforschung (Offe) kommentiert, ist die Geschichte der Bundesrepublik zugleich eine Geschichte groer auerparlamen- tarischer Bewegungen (Bayartz 1979, 428), die unterschiedlich vehe- ment, aber regelmaig zum Ausdruck brachten, da ein Widerspruch zwischen den Zielen des politischen Systems und den Vorstellungen seiner Burger bestand (Pirker, in Kusel 1978, 7). l) - In den 50er Jahren formierten sich nacheinander die Kampagnen ge- gen die Remilitarisierung und Atombewaffnung der Bundesrepublik. - Ostermarschierer und Notstandsopposition reprasentierten die auer- parlamentarische Opposition in den 60er Jahren. - Fur eine protestpolitische Offensive sorgte die Studentenbewegung am Ende der 60er Jahre. Sie bewirkte eine bis dahin nicht gekann- te Unruhe im politisch-administrativen System. - Daran schlossen in den 70er Jahren gleich eine ganze Reihe von Be- wegungen an: die Burgerinitiativ-, Okologie- und Friedensbewegung, die Frauen-, Alternativ- und Selbsthilfebewegung, die alle unter dem Begriff der neuen sozialen Bewegungen subsumiert werden. Ihnen gelang zu Beginn der 80er Jahre sogar eine Teilparlamentarisierung der alternativen Politik auf Bundes-, Landes- und Kreisebene. Im internationalen Vergleich nahmen die bundesrepublikanischen Bewegun- gen sogar eine Spitzenstellung ein (Roth 1985, 20).