Pathologie Des Nervensystems I: Durchblutungsst rungen Und Gef erkrankungen Des Zentralnervensystems

Sold by Ingram

This product may not be approved for your region.
Paperback / softback
  • Free Shipping

    On orders of AED 100 or more. Standard delivery within 5-15 days.
  • Free Reserve & Collect

    Reserve & Collect from Magrudy's or partner stores accross the UAE.
  • Cash On Delivery

    Pay when your order arrives.
  • Free returns

    See more about our return policy.
Die ersten Planungen f r den Abschnitt Nervensystem im Rahmen des Doerr-Seifert-Uehlinger - damals noch unter der Redaktion von S. SCHEIDEG- GER - reichen bis in die f nziger Jahre zur ck. Ihre Realisierung stie lange auf Schwierigkeiten, da geeignete und einsatzbereite Mitarbeiter f r die verschie- denen Kapitel der speziellen pathologischen Anatomie des Nervensystems nur schwer zu gewinnen waren. Inzwischen sind mehr als zwanzig Jahre vergangen. Vieles hat sich ge ndert. Die Neuropathologie ist heute an den meisten westdeutschen Universit ten insti- tutionalisiert, ihr Erfahrungsgut - soweit f r die rztliche Praxis wichti- in den Gegenstandskatalog der rztlichen Ausbildung aufgenommen. Der ohnehin zeitraubende Aufbau von Abteilungen und Instituten f r Neuro- pathologie fiel allerdings in jene schwierige und unproduktive Phase der Unruhe und Umstrukturierung an unseren Universit ten und wurde so beeintr chtigt und verz gert. Dar ber hinaus haben zus tzliche Belastungen der Vertreter unse- res Faches im Rahmen der an manchen Universit ten ausufernden akademischen Selbstverwaltung Kr fte gebunden, die der wissenschaftlichen Aktivit t verloren gehen mu ten. Zwar ist jeder von ihnen weiterhi bem ht, wissenschaftliche Anregungen aus der Tagesarbeit aufzugreifen und eigene Fragestellungen zu verfolgen; die Bereitschaft, sich zielstrebig und systematisch in gr ere Kapitel der Neuropathologie zu vertiefen, um sie zugleich bersichtlich, umfassend und dem aktuellen Wissensstand entsprechend darzustellen, ist jedoch immer geringer geworden. Vielen Fachkollegen erscheint diese Art der wissenschaftlichen T tig- keit mit verbindlichen Terminverpflichtungen neben der Routine und zus tzlich zu pers nlichen Forschungsinteressen zeitlich zu belastend und daher nicht trag- bar.