Konzentrationsmessungen an Querangeblasenen Freistrahlen Zur Bestimmung Der Mischungsverh ltnisse

Sold by Ingram

This product may not be approved for your region.
Paperback / softback
  • Free Shipping

    On orders of AED 100 or more. Standard delivery within 15-21 days.
  • Free Reserve & Collect

    Reserve & Collect from Magrudy's or partner stores accross the UAE.
  • Cash On Delivery

    Pay when your order arrives.
  • Free returns

    See more about our return policy.
Zur Bestimmung der Mischungsvorg nge in Luftstrahlen, die durch eine QuerstrClmung abgelenkt werden, wurden Konzentra- tions- sowie Geschwindigkeits- und Druckmessungen durchge- fUhrt. Dabei dient ein kreisrunder Freistrahl, der aus einer Ebene austritt und senkrecht zu seiner Austrittsachse ange- blasen wird, als Beispiel fUr derartige StrClmungsverh ltnisse. FUr die Konzentrationsmessungen wird der Freistrahl mit 1 Vol' CO geimpft; mit Hilfe eines Gasanalysators wird 2 die CO -Verteilung in und urn den Strahl gemessen. Die Er- 2 mitt lung der Geschwindigkeitsvektoren sowie der statischen Druckverteilung erfolgt uber eine Funflochsonde. Zu Vergleichs- zwecken wird ebenfalls der nicht abgelenkte runde Freistrahl untersucht. Die Geschwindigkeitsverh ltnisse R zwischen Strahl- und QueranstrClmgeschwindigkeit betrugen 4 und 8 bei den Kon- zentrationsmessungen, bei den Fllnflochsondenmessungen 4. Es besteht fUr alle Messungen Temperaturgleichheit zwischen Strahl und Umgebung bzw. QuerstrClmung. Die ermittelten Konzentrations- und Geschwindigkeitsprofile beim nicht abgelenkten Strahl sind einander ahnlich. Bei Strahl- ablenkung besteht diese Ahnlichkeit nicht. wahrend sich ein nierenfClrmiges Geschwindigkeitsgebiet mit Obergeschwindigkeiten gegenuber der QueranstrClmgeschwindigkeit U ausbildet, herrscht o im Leebereich dazu eine Geschwindigkeit Kleiner u - o Das Gebiet, in dem sich die Freistrahlantei1e befinden, sch1ieBt beide Geschwindigkeitsbereiche ein. In Dusenaustritts- nahe befindet sich der Hauptteil des Strahlvolurnens noch im Gebiet mit Obergeschwindigkeiten. Weiter stromab - fur R = 4 etwa ab liD = 4 - liegen die Maxima der Strahlanteile 1ee- seitig im Bereich mit Geschwindigkeiten Kleiner u - o Als Strahlquerschnitt wird das Gebiet bezeichnet, in dem sich Strahlanteile befinden.