Konsumentenverhalten und Marketing

Sold by Ingram

This product may not be approved for your region.
Paperback
  • Free Shipping

    On orders of AED 100 or more. Standard delivery within 5-15 days.
  • Free Reserve & Collect

    Reserve & Collect from Magrudy's or partner stores accross the UAE.
  • Cash On Delivery

    Pay when your order arrives.
  • Free returns

    See more about our return policy.
Der vorliegende Band enthalt eine Auswahl von Arbeitspapieren des Instituts fUr Kon sum-und Verhaltensforschung an der Universitat des Saarlandes. Das erste Heft dieser Papiere erschien im November 1971. Seitdem sind in schneller Folge insgesamt zwanzig Arbeitspapiere erschienen. Sie wurden fast aIle von Mitarbeitern des Instituts verfa!k Die Arbeitspapiere set zen sich mit theoretischen Grundlagen der Verhaltensforschung auseinander und berichten von empirischen Arbeiten des Instituts. Sie haben bei Stu denten und Kollegen groBe Resonanz gefunden - ein Grund fiir diese Veroffent lichung. Ein Gesamtverzeichnis der verfiigbaren Arbeitspapiere befindet sich am Ende des Bandes. Die hier abgedruckten Arbeitspapiere untersuchen die Bedeutung, welche Erfassung (Messung) und ErHirung des Konsumentenverhaltens fiir das Marketing haben. Mar keting treiben heiBt ja im wesentlichen, das Verhalten der Anbieter und Nachfrager auf dem Markt im Dienste von Unternehmungen zu beeinflussen. Diese Beeinflussung ist nur moglich, wenn man genaue Kenntnisse iiber das menschliche Verhalten, vor all em tiber das Konsumentenverhalten, hat. Typische Fragestellungen der Beitrage sind etwa: Wie miissen Werbetexte aussehen, damit sie leichter gelernt werden? Warum gibt es bei Mobeln nur geringe Markentreue, aber eine enge Beziehung zwischen Marken treue und Geschaftstreue? Kann man aus Angaben iiber den Diffusionsverlauf von Produkten, die man durch Verbraucherpanels erhalt, Absatzprognosen ableiten? In welcher Form konnen Parameter iiber das Konsumentenverhalten in Modelle der Mediaselektion eingebaut werden? Die Themenstellung wird von den Lehr-und For schungsinteressen der Autoren bestimmt. Die getroffene Auswahl kann selbstverstand lich keinen systematischen Oberblick iiber das gesamte Gebiet geben.