Effizienz der Mitarbeiter-Kapitalbeteiligung

Sold by Ingram

This product may not be approved for your region.
Paperback
  • Free Shipping

    On orders of AED 100 or more. Standard delivery within 5-15 days.
  • Free Reserve & Collect

    Reserve & Collect from Magrudy's or partner stores accross the UAE.
  • Cash On Delivery

    Pay when your order arrives.
  • Free returns

    See more about our return policy.
Es ist guter Brauch, im Vorwort einer wissenschaftlichen Veroffentlichung all die Menschen zu erwlihnen, die zum Entstehen der Arbeit beigetragen haben - gewissermaBen auch eine Form der Mitarbeiterbeteiligung. So gilt mein Dank Herrn Professor Dr. Karl-Friedrich Ackermann als Betreuer und kritischem Gesprachspartner bei mancher Diskussion und Herm Professor Dr. Michael ReID als Mitberichter. Meine Kollegen am Betriebswirtschaftli chen Institut, Horst Blumenstock, Mathias Hofmann, Dr. GUnter Hoss und Peter Rothenberger, haben mich nach manchem RUckschlag wieder aufge richtet. Ihnen danke ich ebenso wie den wissenschaftlichen Hilfskrliften Hans-Joachim Arnold und Harald Glaser fUr ihr gro6artiges Datenmanage ment, Herrn und Frau Musick vom gleichnamigen Stuttgarter SchreibbUro, Herrn Lezius von der AGP und den vielen Menschen, die durch das AusfUl len von Fragebogen oder als Mitglieder der jeweiligen Geschiifts- bzw. Per sonalleitung die empirische Untersuchung ermoglichten. NaturgemllB war auch meine Familie materiell und ideell engagiert: die Eltern haben mich nicht nur beirn Postversand unterstUtzt und meine Frau Christel hielt mir von den vielen Dingen des tiiglichen Lebens den RUcken frei - ohne sie ware diese Arbeit nicht moglich gewesen. Noch eine Bemerkung zum Schreibstil: Mancher Leser mag es als Verst06 gegen einschliigige Konventionen ansehen, wenn die vorliegende Abhandlung im Ich-Stil gehalten ist. Viele Autoren bevorzugen passivische Formulie rungen oder benutzen den Plural (pluralis majestatis oder modestiae?). Je des ich solI in dieser Arbeit auf Werturteile aufmerksam machen, ohne die auch eine Arbeit mit wissenschaftlichem Anspruch nicht auskommt. Nur so- ten sie nach Meiner tiberzeugung offengelegt werden.