Sold by Ingram

This product may not be approved for your region.
Paperback / softback
  • Free Shipping

    On orders of AED 100 or more. Standard delivery within 5-15 days.
  • Free Reserve & Collect

    Reserve & Collect from Magrudy's or partner stores accross the UAE.
  • Cash On Delivery

    Pay when your order arrives.
  • Free returns

    See more about our return policy.
Auf einer kunstlosen Rosettenstele des 4. Jahrhunderts v. Chr. beteuert ein in Athen ansassiger Metoke, er habe seine fromme Mutter fur alle sichtbar nach gottlichem Recht fromm begraben und erwarte dafur Lob und Anerken- nung (CEG II 533): JlflTI pa E0qKa ooiwc; ooiav TOte; rramv iof: oOm avO' wv EUAoyiac; Kat Erraivwv a t6c; El)ll Die holprigen Verse verbinden in naiver Weise die beiden leitenden Motive der attischen Grabkunst: das religiose und das offentlich-soziale. Es liegt nahe, diese Gesichtspunkte auch auf die Interpretation der attischen Grabreliefs anzuwenden, die den Verstorbenen mit seinen Angehorigen zeigen. Die Mei- nungen daruber, wie dies geschehen konnte, gehen allerdings im Laufe einer meh als 200jahrigen Deutungsgeschichte weit auseinander. Schon in Goethes Zeit stand neben der Auffassung, die Reliefs seien reine Erinnerungsbilder, die andere, derzufolge sie den verklarten Verstorbenen in seinem Heroon wiedergeben. Die zuletzt genannte Deutung aus dem Geist der christlichen Romantik konnte in der Forschung zwar nie richtig Fu fassen. Ein religioses Element lat sich aber auch heute nicht leugnen, denn die Stelen sind wie die Graber heilige, rituell gepflegte Gegenstande. Auch die Darstellungen auf den Stelen sind keine vom Tode ungetrubten Reprasentationsbilder. Vielfach fin- den sich Anzeichen von Trauer und nicht selten ist der Tote in Stellung und Ausdruck von seinen Angehorigen geschieden. Auf der anderen Seite besteht kein Zweifel, da die Grabreliefs auch einen, politischen' Aspekt haben, der Gegenstand von gesetzlichen Bestimmungen war.